Im Portrait: Herbert Raffalt

Herbert Raffalt ist Alpinist, Fotograf, Vortragender und Publizist. In allem hat er es zur Perfektion gebracht. Er ist als Experte international anerkannt und wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet.

Glück bedeutet wohl, persönliche Neigungen und Talente ausleben und beruflich umsetzen zu können.

Wer es schafft, all dies sinnvoll zu verbinden und überdies ein ausgeglichenes Privatleben führt, darf neidlos als Sonntagskind bezeichnet werden. Dennoch, bei aller Begabung bleibt immer noch ein gutes Stück Arbeit und Zielstrebigkeit. Auch darüber verfügt der heute 51-Jährige.

Der Alpinist

Herbert Raffalt ist Schladminger und in der Bergwelt zuhause, auch über die Region seiner Heimat hinaus. Schon als Kind und Jugendlicher verbrachte er jede verfügbare Minute in freier Natur und gelangte zunehmend höher hinauf.

Wer die Berge liebt, sich mit ihren Besonderheiten auseinandersetzt, mit Fauna und Flora beschäftigt, klimatische Zusammenhänge erkennt und zu deuten weiß, schafft sich damit eine nie enden wollende Aufgabe.

Nach eigenen Worten hat es sich Herbert Raffalt zu eigen gemacht, der Natur und der Schöpfung im Allgemeinen den ihr zustehenden Respekt zu erweisen.

Seit seiner frühen Jugend legte Herbert Raffalt regelmäßig Prüfungen ab, zuerst als Skilehrer, dann als staatlich geprüfter Berg- und Skiführer. Er bildet nunmehr seinerseits Anwärter für diese Verantwortungen aus und ist Mitglied in Prüfungskommissionen.

Herbert Raffalt kennt die Almenwelt Österreichs, zahlreiche Berggipfel im In- und Ausland, die Schönheit Nordamerikas, des Himalaya und Islands. Er hat zahlreiche Gegenden aus eigenem Bedürfnis heraus bereist und später als Vortragender besucht. Sein Status als Experte im Alpinismus ist international anerkannt und er ist ein geschätzter Berater.

Der Fotograf

Die Kamera ist Herbert Raffalts ständiger Begleiter. 

Im Freundes- und Kollegenkreis, unter Fotografen und Alpinisten, gilt Herbert Raffalt als „Augenmensch“; als einer, der imstande ist, Farben, Formen, Licht und Perspektiven visuell zu erfassen und bildlich umzusetzen. Hinzu kommt ein sensibler Blick fürs Detail, denn nach Herberts Überzeugung liegt gerade in den kleinen Dingen sehr viel Kostbares.

Herbert Raffalt hat diese Begabung autodidakt weiterentwickelt und es auch hierbei zur Perfektion gebracht. Sein Bildmaterial ist nicht nur im Tourismus gefragt. Auch wir im Infopoint-Magazin verwenden regelmäßig Herberts Aufnahmen, vielfach mit
Motiven für die Titelseite, wie auch in der aktuellen Ausgabe.

Herbert produziert alljährlich fotografisch hochwertige Kalender aus seinem Fundus und veröffentlichte bis dato elf Bücher bzw. Bildbände. Den „Ritterschlag“ in Sachen Fotografie erhielt er im Jahr 2009 mit einer Auszeichnung vom National Geographic Magazin für eine Aufnahme der Dachstein Südwand.

Der Publizist

Als Alpinist und Fotograf gelangte Herbert Raffalt bereits in seinen frühen Zwanzigern an die Öffentlichkeit. Was vorerst mit sporadischen (noch analogen) Dia-Vorträgen in der Region begann, entwickelte sich bald zu professionellen (nunmehr digita-
len) Dia-Visionen und nahm große Teile seiner Zeit in Anspruch. Er hält häufig Vorträge im deutschsprachigen Raum, die ihn auch zu Großunternehmen wie unter anderem BMW in München führen. Ebenso sind nicht-deutschsprachige Länder an Herberts Vorträgen interessiert.

Wie im Bereich der Fotografie gelangte Herbert auch für seine Präsentationen zu öffentlichen Auszeichnungen. Ein Beispiel daraus: Beim Abenteuer- und Reisefestival El Mundo 2007 erhielt er den Preis für „Beste Fotografie“, „Besten Vortrag“ und „Bestes Gesamtwerk“.

Interessierten bietet sich am 30. März 2016 Gelegenheit, einen Lichtbildvortrag Herberts zu besuchen. Er zeigt faszinierende Aufnahmen aus den USA, ab 20 Uhr, im Schladminger Klang-Film-Theater.

In Österreich hält Herbert Raffalt für die Kleine Zeitung (im Raum Steiermark und Kärnten) Fototage ab und publiziert als wöchentlicher Wander-Ratgeber. Die „Leica Akademie Österreich“ veranstaltet in Ramsau am Dachstein regelmäßig Fotokurse mit Herbert Raffalt als Referenten.

Im Laufe seiner beruflichen Tätigkeit konnte Herbert Raffalt viele prominente Persönlichkeiten kennenlernen: Klaus Maria Brandauer zählt dazu, ebenso Hubert von Goisern, Oliver Kahn und viele weitere. Mit Arnold Schwarzenegger aß er zu Abend und mit Werner Faymann, dem österreichischen Bundeskanzler verbindet ihn mehr als eine jahrelange Bergkameradschaft. Werner Faymann über Herbert Raffalt: „Er schafft es wie kein anderer, den ich kenne, mir und auch vielen anderen die Natur näherzubringen!“

Die heimische Bevölkerung, vor allem die verantwortlichen Touristiker, schätzen Herberts Popularität und sehen in ihm einen Botschafter der Region.

Der Familienmensch

Herbert Raffalt ist ein rundum zufriedener Mensch. Seine Ausgeglichenheit ist Teil seiner Lebenseinstellung und beruflichen Entwicklung, vor allem aber verdankt er sie dem Rückhalt durch seine Familie.

Mit seiner Frau Silke (verheiratet seit 2003, die beiden lernten sich über das Bergsteigen kennen) und seinen beiden Kindern Leo (10) und Leni (7) teilt er die Liebe zur Natur. Gemeinsame Unternehmungen sowie Familienurlaube in Island, anderen nordischen Ländern und den USA festigen den familiären Zusammenhalt. Auch das zählt zum Gesamtbild der Person Herbert Raffalts.

 

Dachsteinsüdwand © Herbert Raffalt Fotografie Abendstimmung © Herbert Raffalt Portrait Herbert Raffalt sw © Herbert Raffalt Schneeschuh © Herbert Raffalt Werner Faymann und Herbert RaffaltBilder: Herbert Raffelt

 

Nachlese zu den Special Olympics Pre-Games 2016

Die Steiermark wird von 14. bis 25. März 2017 zum zweiten Mal (nach 1993) Austragungsort für die Special Olympics Weltwinterspiele.

Die Pre-Games, die Generalprobe für die Spiele 2017, fanden von 10. bis 15. Jänner 2016 statt. Mehr als 1000 intellektuell beeinträchtigte Athleten aus 22 Nationen nahmen daran teil. Vier Tage lang traten die  Sportler in Schladming (Alpine Läufe), Ramsau am Dachstein (Nordische Disziplinen) und Graz (Hallenbewerbe) gegeneinander an, um sich die begehrten Medaillen zu sichern. Unvergessen bleiben die emotionalen Siegerehrungen und die unbändige Freude der Gewinner. Aber auch der Einsatz der 650 freiwilligen Helfer zeigt, wofür der Event und Special Olympics stehen: Herzlichkeit, Gemeinschaft, Integration und Akzeptanz.

Rahmenprogramm

Im Vorfeld der Pre-Games konnten alle Sportler auf Wunsch beim sogenannten Healthy-Athletes-Programm mitmachen. Das Angebot umfasste kostenlose medizinische Kontrolluntersuchungen und Beratungen. Bei Bedarf erhielten die Teilnehmer unentgeltlich Behelfs- oder Gesundheitsprodukte wie Brillen u.a.

Im Rahmen einer feierlichen Eröffnungs-Show, am 10. Jänner im WM-Park Planai, wurden die Sportler von über 6000 Menschen herzlich willkommen geheißen. Programm-Highlights der zweistündigen Feier waren die Bands Opus und Tagtraeumer, die Sängerin Rose May (die Schwester des Top-Fußballers David Alaba) die Tanzgruppe Ich bin O.K. und der HIB.art.chor Liebenau.

Skirennläuferin Anna Fenninger sprach den Special-Olympics-Eid: Lasst mich gewinnen. Aber wenn ich nicht gewinnen kann, dann lasst es mich mutig versuchen.“

Wintersportlegenden aus Österreich brachten die Special Olympics Flagge ins Stadion, um sie neben dem Olympischen Feuer zu hissen. Alexander Radin, Special Olympics Sportler des Jahres 2014, entzündete im Rahmen der Pre-Games-Eröffnung das Olympische Feuer in Schladming.

 

Den Abschluss dieser eindrucksvollen Vorboten für die Spiele 2017 bildeten die Feierlichkeiten am 14. Jänner in Graz und Schladming.

Ausblick auf 2017

Unter dem Motto Herzschlag für die Welt werden im März 2017 die Special Olympics World Winter Games in Graz, Schladming und Ramsau am Dachstein abgehalten. Special Olympics rechnet mit mehr als 3000 Teilnehmern aus über 100 Nationen.

Wer bei den Spielen 2017 nicht nur dabei sein sondern aktiv mithelfen möchte, kann sich als Volunteer bewerben. Alle Infos dazu sowie Aktuelles bietet die Website www.austria2017.org

Im Fotoblog von Special Olympics finden Interessierte viele Bilder der Per-Games.

 

SPECIAL OLYMPICS - Pre-Games 2016   SPECIAL OLYMPICS - Pre-Games 2016 SPECIAL OLYMPICS - Pre-Games 2016 SPECIAL OLYMPICS - Pre-Games 2016 SPECIAL OLYMPICS - Pre-Games 2016SPECIAL OLYMPICS - Pre-Games 2016SPECIAL OLYMPICS - Pre-Games 2016

Bilder: GEPA pictures/Special Olympics (Hans Oberländer, Harald Steiner, Christian Walgram)

Die Special Olympics Organisation

Ein Wegbereiter für mehr Akzeptanz und Integration

Special Olympics ist ein weltumspannender und weltbewegender Gedanke im Sinne der Integration intellektuell beeinträchtigter Mitmenschen. Nicht zu verwechseln mit den Paralympics, deren Fürsorge sich vorwiegend an Menschen mit körperlichen Behinderungen richtet.

Der Impuls zur Entwicklung von Special Olympics ging von Amerika aus und wird mittlerweile über sportliche Großveranstaltungen international weitergetragen.

Zu Beginn stand eine Frau

Der Anfang von Special Olympics geht auf das Jahr 1962 zurück, als Eunice Kennedy Shriver (die Schwester des später ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy) Sommercamps für Menschen mit mentalen Beeinträchtigungen organisierte. Bald wurde ersichtlich, dass körperliche Aktivitäten ein beträchtliches Mehr an Lebensqualität für diese ganz besonderen Menschen bedeutet.

Auf diese Weise  entstand allmählich ein neuer, weitestgehend unbefangener Zugang zu Begriffen wie „Behinderung“ oder „Beeinträchtigung“, auch über den Personenkreis von Betroffe-
nen und ihre Angehörigen hinaus.

Eunice Kennedy-Shriver ist es zu verdanken, dass 1968 in Chicago (USA) die ersten Internationalen Special Olympics Sommerspiele stattfinden konnten, damals mit 1000 Sportlern aus den beiden Ländern Kanada und USA. Zum Vergleich: an den Special Olympics Sommerspielen 2015 in Los Angeles (USA), nahmen 7000 Sportler aus 177 Nationen teil.

Eunice Kennedy Shriver_Nelson Mandela © Special Olympics

 

Die weitere Entwicklung

Den  Spielen in Chicago folgten 29 weitere Special Olympics Games, vorerst nur im Sommer, ab 1977 auch im Winter.

Heute zählen 4,2 Millionen Athleten in 170 Ländern zur großen Gemeinschaft von Special Olympics, und viele davon nehmen regelmäßig an nationalen und internationalen Sportveranstaltungen sowie Trainings teil.

 

Rückblicke und Erfahrungen

Im Jahr 1993 war Österreich Austragungsort der ersten Special Olympics World Winter Games außerhalb des amerikanischen Kontinents. Die alpinen und nordischen Bewerbe fanden in Schladming und Ramsau am Dachstein statt, die Hallenbewerbe in Salzburg.

Heimischen Zeitzeugen ist das Ereignis nach wie vor in bester Erinnerung – vor allem die Erfahrung darüber, wie sehr es zum Abbau von Hemmschwellen und Berührungsängsten beigetragen hat. Um es auf den Punkt zu bringen: Die Spiele waren ein Meilenstein im Sinne von Menschlichkeit, Verständnis, Akzeptanz und Integration.

Einen wesentlichen Beitrag in Sachen Öffentlichkeitsarbeit dazu leisteten namhafte internationale Stars mit ihren Auftritten vor Ort: David Hasselhoff, die Pointer Sisters und allen voran Arnold Schwarzenegger, zum damaligen Zeitpunkt Internationaler Botschafter von Special Olympics.

 

Eine Vorschau

Im März 2017 werden abermals Special Olympics World Winter Games in Schladming und Ramsau am Dachstein ausgetragen, diesmal in Partnerschaft mit der steirischen Landeshauptstadt Graz als Veranstalter der Hallenbewerbe.

Ein Jahr zuvor, von 10. bis 15. Jänner 2016, findet dazu die Generalprobe unter dem Begriff Pre Games statt.

 

Special Olympics Österreich

Special Olympics Austria wurde im Jahr 1986 als private Gesellschaft gegründet und 1993, im Anschluss an die Special Olympics Welt-Winterspiele, als Verein Special Olympics Österreich neu formiert.

Für diese Entwicklung waren einige wenige Protagonisten maßgebend. Einer davon war der damalige Schwiegersohn der Special Olympics Gründerin Eunice Kennedy Shriver, Arnold Schwarzenegger. Er engagierte sich bereits in den 1980ern für intellektuell beeinträchtigte Menschen in den USA.

Arnold suchte Ende der Achtzigerjahre Kontakte zu politischen und sozialen Entscheidungsträgern in seiner steirischen Heimat, um sie von seiner Vorstellung zu überzeugen, einen internationalen Special Olympics Bewerb in der Steiermark durchzuführen.

 

Hermann Kröll – eine Zentralfigur

Arnold fand in der Person des damaligen Schladminger Bürgermeisters Hermann Kröll einen aufgeschlossenen Ansprechpartner. Durch dessen christliche Grundeinstellung und seine Erfahrungen aus der Austragung der Alpinen Ski-WM 1982, schienen er und Schladming wie prädestiniert für Events dieser Größenordnung.

Nach eingehenden Überlegungen und Absprachen mit allen relevanten wirtschaftlichen sowie politischen Instanzen, beschloss der Schladminger Gemeinderat im November 1989 die Kandidatur zur Austragung der Weltwinterspiele 1993.Schladming erhielt schließlich den Zuschlag durch Special Olympics International und es wurde ein Organisationskomitee unter dem Vorsitz Krölls gegründet. Somit war der Weg frei zur Austragung der Spiele von 20. bis 27. März 1993 in Schladming, Ramsau am Dachstein und Salzburg. An den Bewerben nahmen 1600 Athleten aus 63 Nationen teil. Sie wurden begleitet von einem Tross aus Angehörigen, Betreuern und internationalen Medienvertretern.

Nach dem Erfolg der Spiele übernahm Hermann Kröll die Präsidentschaft der österreichischen Special Olympics Bewegung, der er bis heute vorsteht. In seiner Funktion besichtigte er, gemeinsam mit dem Special Olympics Österreich Team, 13 Weltspiele persönlich.

In den mehr als 20 Jahren seiner ehrenamtlichen Arbeit durfte Hermann Kröll zahlreichen Persönlichkeiten des Weltgeschehens begegnen. Dazu zählen Papst Johannes Paul II., US-Präsident Barack Obama, Nelson Mandela und sein großes Vorbild Eunice Kennedy Shriver, die er bis heute ob ihrer Verdienste verehrt.

Nach eigener Darstellung bezieht Hermann Kröll seine Motivation aus den Erfahrungen und dem Umgang mit intellektuell beeinträchtigten Menschen. „Man bekommt so viel . . . !“, sind seine knappen und aussagekräftigen Worte. Sein Herzenswunsch ist es, dass intellektuell beeinträchtigte Menschen von der Gesellschaft ernstgenommen werden, anstatt sie zu bemitleiden.

Special Olympics organisiert in Österreich alljährlich zahlreiche Veranstaltungen und Wettkämpfe für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Ein Beispiel daraus sind die Special Olympics Familientage in Schladming, die seit 13 Jahren im Sommer abgehalten werden.

SPECIAL OLYMPICS - World Winter Games 2017, Kick-Off

 

Die Weltwinterspiele 2017

In seiner langjährigen Tätigkeit als Politiker und Präsident von Special Olympics Österreich konnte Hermann Kröll viele wertvolle Kontakte knüpfen. Sie waren ihm nützlich für sein großes Vorhaben, in Schladming und Ramsau am Dachstein abermals Weltwinterspiele zu veranstalten und den Gedanken der Integration hierzulande weiter zu vertiefen.

Hermann Kröll, und mit ihm die gesamte Region, freuen sich auf die Spiele im März 2017 und den Besuch von mehr als 3000 Athleten aus 110 Nationen.

Langlauf © Special Olympics  Schneeschuhlauf © Special Olympics  Eisschnellauf © Special Olympics  SOWWG 2017  SOWWG 2017 Logo

Bilder: Special Olympics, GEPA pictures/Harald Steiner

Die Forstauer Lourdeskapelle

In Forstau befindet sich die größte Lourdeskapelle Salzburgs – für viele ist sie weitum auch die schönste

Am Ufer des Forstaubaches erinnert die Kapelle an die Marienerscheinungen und Wunderheilungen im französischen Wallfahrtsort Lourdes.

Zur Entstehung

Über die Errichtung der Kapelle bestehen in der Forstauer Bevölkerung unterschiedliche Überlieferungen:

Vielfach wird Pfarrer Eisl als Erbauer der Kapelle genannt. Eisl, Sohn eines Flachgauer Landwirts, investierte sein Erbe und errichtete damit die Kapelle im Jahr 1892 zu Ehren der Jungfrau Maria.

Eine andere Erzählung besagt, dass die Grotte von heimkehrenden Soldaten des 1. Weltkrieges geschaffen wurde. Damit leisteten sie einem Gelübde folge, das sie vor dem Einrücken ablegten. Noch heute erinnert eine Gedenktafel in der Kapelle an die Forstauer Heimkehrer.

Besonderheiten

  • Das auffälligste Merkmal ist die Grotte mit ihren Tropfsteinen. Ein Teil davon wurde eigens aus Frankreich hierher gebracht, der Rest stammt aus dem Forstauer Gebiet am Oberhüttensee. Eine Madonna im neobarocken Stil, die eindeutig als Lourdesfigur bestimmt werden konnte, ist in die steinerne Grotte eingebettet.
  • Die Einrichtung der Kapelle stammt originalgetreu aus der Zeit der Entstehung. Im Jahr 2004 wurde die Lourdeskapelle unter Denkmalschutz gestellt.
  • Die Lourdeskapelle liegt direkt am Leonhardsweg, einem beliebten Pilgerpfad, der vom Dom in Salzburg bis zur Leonhardkirche nach Tamsweg führt.

 

Die Kapelle steht Interessierten zum Besuch offen. Auf Anfrage können Führungen unternommen werden. Terminvereinbarungen mit Herrn Josef Jäger unter 0664 / 437 60 79.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Der congress Schladming

Das multifunktionelle Veranstaltungs- und Kommunikationszentrum zeigte von Beginn an Größe

In Schladming wurden vor der Alpinen Ski-WM 2013 umfangreiche Bauprojekte realisiert. Der „congress Schladming“ war eines der größten.

 

Die Errichtung des congress Schladming, bis zu seiner Eröffnung im November 2011, stieß keineswegs auf allgemeine Zustimmung. Kritiker befanden das Projekt als zu groß, zu teuer und zu fragwürdig in Bezug auf seine Nachnutzung.

Heute wissen wir: Der congress Schladming bestand seine Feuertaufe noch vor der Ski-WM und bewährte sich während des Großereignisses als Mediencenter in seiner Funktion als Dreh- und Angelpunkt für die internationale Berichterstattung.

 

Wirtschaftlich erfolgreich

Namhafte Konzerne und Event-Agenturen fanden bald Interesse am Schladminger Veranstaltungszentrum und seinen Vorzügen in punkto Größe, Multi-Funktionalität, Catering, räumlicher Flexibilität und technischem Equipment. Für den Standort sprechen überdies die Vielfalt der Sportregion, ihre zeitgemäße Infrastruktur und nicht zuletzt die praktizierte Sorgfalt im Umgang mit den Ressourcen der Umwelt.

All diese und eine Reihe weiterer Kriterien waren wohl ausschlaggebend für den kontinuierlichen Erfolg des congress Schladming. Einen wesentlichen Anteil daran hat das professionelle Management des Hauses, denn 8500 m2 Nutzfläche, vom Keller bis unters Dach, müssen erst vermarktet und erhalten werden.

Unterm Strich belegen die aktuellen Zahlen eine positive Auslastung des Unternehmens und weisen es als wirtschaftlich tragfähig aus. Nicht schlecht – gemessen an der Dimension des congress Schladming in Relation zur Einwohnerzahl des Ortes.

Für Schladming und seine Nachbarorte brachte der Erfolg des Veranstaltungszentrums zusätzliches Wachstum bei den Gästeankünften und Nächtigungen, verbunden mit höheren Umsätzen im heimischen Handel, in der Gastronomie und bei den Freizeitanbietern.

 

Im Einklang mit der Umwelt

Unter dem Aspekt der aktuellen Klimathematik wurde der congress Schladming bewusst mit umweltfreundli-
cher Haustechnik ausgestattet. Einige Details daraus: Auf dem Dach befindet sich eine 1000 m2 große Photo-Voltaikanlage, das Haus ist an ein Bio-Fernwärmesystem angeschlossen (mit  Konzepten zur Wärmerückgewinnung), und die WC-Anlagen funk-
tionieren mit Brauchwassernutzung und wasserlosen Pissoirs.

Der congress Schladming besticht durch seine offene Struktur, bei der das Gebirgspanorama die Kulisse bildet. Das Konzept findet im Inneren des Hauses seine Fortsetzung, wo bevorzugt natürliche Materialien wie Holz und heimischer Loden zum Einsatz kamen.

 

Events

Im congress Schladming finden mehrmals pro Jahr  ein- oder mehrtägige, öffentlich zugängliche Veranstaltungen statt. Darüber informiert die Internetseite www.congress-schladming.at (hier sind auch ausführliche Details über das Unternehmen zu erfahren).

 

Volvo3_v1 by Congress Schladming

 

congress Schladming by MOOM Steiner

Bilder: congress Schladming; Foto MOOM/Steiner

Der Junker – ein echter Steirer

Ein urtypisch steirischer Jungwein vereint Geschmack und Tradition

Alljährlich präsentiert sich Anfang November – wenige Tage vor dem Martinifest – der neue Jahrgang der Marke „Steirischer Junker“.

 

Das Laub der Bäume wird zunehmend bunter, die Luft ist frisch und klar, und mit dem ersten Reif zieht für Genießer ein lang ersehnter Jahresabschnitt ins Land. Während es in den Weinkellern noch gärt, freuen sich die Liebhaber edler Tropfen bereits auf die Kostproben der ersten Jungweine.

Als Pendant zum Beaujolais Primeur bzw. Beaujolais Nouveau, einem jungen französischen Rotwein, tritt in der Steiermark beinahe zeitgleich ein Wein in den Vordergrund, der sich nicht nur hierzulande größter Beliebtheit erfreut – der Steirische Junker. Er ist gekennzeichnet von fruchtigen Aromen und einem erfrischend spritzigen Geschmack. Ein Produkt voll jugendlichem Zeitgeist.

 

Zur Historie

In den 80er-Jahren kam eine Handvoll steirischer Winzer überein, einen hochwertigen Jungwein auf den Markt zu bringen.

Als Ergebnis dieser Kooperation konnte 1987 erstmals der Steirische Junker präsentiert werden – ein Produkt, das bereits im November trinkfertig in den Handel kommt und dabei höchsten Qualitätsanforderungen entspricht. Für damalige Begriffe ein absolutes Novum.

Mit einem erstklassigen Erzeugnis als Grundvoraussetzung, sowie einer einheitlichen Werbelinie und Vermarktung, stellten sich bald Erfolge ein.

Von Beginn an waren über 100 Winzer an der Junkerproduktion beteiligt, diese Zahl stieg kontinuierlich, mitunter bis auf über 300.

Im Jahr 2002 wurden erstmals über eine Million Flaschen abgefüllt, womit der Junker rund zwei Drittel des Marktanteiles an Österreichs Jungweinen erreichte.

 

Die Sicherung des Qualitätsstandards

Zum echten Junker wird ein in der Steiermark hergestellter Wein nur unter dem Patronat der „Marktgemeinschaft Steirischer Wein“. Dieses Gremium sichert seit 1995 die Qualitätskontrolle und überwacht zugleich den Markenschutz – ein Procedere, bei dem sich der junge steirische Wein einer Reihe von Kriterien stellen muss, bevor er sich offiziell Steirischer Junker nennen darf:

  • Er entsteht aus typischen Rebsorten der Steiermark, wobei der Winzer selbst entscheidet, welche Trauben er verwendet.
  • Er kann reinsortig oder als Cuvée angeboten werden.
  • Der Junker ist vorwiegend als Weißwein erhältlich, seltener als Schilcher, Rotwein oder Rosé.
  • Der Wein wird im Stil der Steirischen Klassik Dies bedeutet, dass weder Holz zum Einsatz kommt, noch darf der Wein einen Restzucker von mehr als vier Gramm pro Liter enthalten. Damit zählt er zu den ausgesprochen trockenen Sorten.
  • Der Steirische Junker entspricht der Stufe Qualitätswein.
  • Der fertige Wein darf maximal 12 % vol. Alkohol aufweisen.
  • Ein Steirerhut mit Gamsbart, als unverwechselbares Logo, kennzeichnet den echten Junker.

Die Einhaltung dieser Richtlinien wird streng überprüft, und eine professionelle Kommission entscheidet mittels Verkostungen, ob der Junker allen gestellten Anforderungen entspricht.

 

Auf den Zeitpunkt kommt’s an

Präsentiert wird der Junker alljährlich am Mittwoch vor Martini. Erst ab diesem Tag durfte der Junker ausgeschenkt werden.

Der Junker – die Bezeichnung steht ebenso als Synonym für den Verzehr – sollte „jung“ getrunken werden. Die heimische Gastronomie entspricht dieser Empfehlung und bietet den Junker vorwiegend im frühen Winter an, zumeist in Verbindung mit regionalen Schmankerln. Überdies veranstalten steirische Winzer hin und wieder Verkostungen auf den Skibergen der Region. Unter dem Label Wein im Schnee oder ähnlich lautenden Bezeichnungen, ist jedermann eingeladen, die charakteristische Vielfalt steirischer Weine kennen zu lernen.

Wer die Qualität der Produkte zu schätzen weiß und sich schließlich als Souvenir den ein oder anderen edlen Tropfen mit nachhause nehmen will, findet im regionalen Fachhandel ein breit gefächertes Angebot.

Steirischer Junker © Steiermark Tourismus

Logo Junker

Bild: Steiermark Tourismus

Im Portrait: Anna Sprung

Im Jahr 1999 übersiedelte die russische Top-Biathletin Anna Fillipowa der Liebe wegen nach Österreich

Anna Sprung wurde 1975 als Anna Fillipowa auf der russischen Halbinsel Kamtschatka geboren.

 

Als quirliges Kind mit ausgeprägtem Bewegungsdrang, wie sie sich selbst beschreibt, versuchte die junge Anna eine ganze Reihe von Sportarten, bevor sie im Biathlon ihre eigentliche Passion fand.

Ein Motiv dafür war wohl die Popularität der „Nordischen“, die in Russland eine ebenso hohe Reputation genießen wie hierzulande die „Alpinen“ – sportlich, wirtschaftlich und auch gesellschaftlich.

Zudem sind die Trainingsbedingungen auf Kamtschatka ideal. Auf den höchsten Erhebungen der Halbinsel, sie reichen bis zu 4750 m, liegt das ganze Jahr über Schnee.

Ein Talent zeichnet sich ab

Die heranwachsende Anna Fillipowa war von Beginn an erfolgreich. Sie qualifizierte sich über schulische und regionale Bewerbe, gewann nationale Meisterschaften und wurde schließlich zu Weltmeisterschaften und zuletzt zur Winter-Olympiade 1998 in Nagano (Japan) entsandt.

Im Alter von 23 Jahren lernte Anna den Österreicher Gerhard Sprung kennen, den damaligen Manager des russisch alpinen Skiteams. Sie zog zu ihm nach Ramsau am Dachstein, wo die beiden im Jahr 2000 heirateten.

Bis zum Ende ihrer aktiven Laufbahn, im Jahr 2005, war Anna Sprung auch für ihre neue Heimat sportlich erfolgreich. Später wurde sie in das Trainerteam der Skihandelsschule Schladming berufen, wo sie unter anderem Martin Maier Schießunterricht erteilte. Der hochtalentierte Biathlet wurde im Jahr 2010 Jugendweltmeister – mit einer fehlerfreien Leistung am Schießstand.

Zuletzt war Anna noch bis 2013 für den Steirischen Skiverband als Trainerin tätig.

Anna Sprungs Erfolge
(zum Vergrößern Bild anklicken)

 

Anna Sprung mit russ Biathlon-Mannschaft Anna Sprung Langlauf
Anna (2. von rechts) im Bild mit dem russischen Biathlon-Team. Anna zählt zu den erfolgreichsten Biathletinnen ihrer Generation.

 

Abseits des Sports

Seit 2004 leiten Gerhard und Anna Sprung den gastronomischen Bereich im Veranstaltungszentrum in Ramsau am Dachstein. An diesem Standort, in unmittelbarer Nachbarschaft zum WM-Langlauf-Stadion, pflegt Anna Sprung weiterhin ihre langjährigen Kontakte zum Nordischen Sport. Man kennt sich eben in der Szene! Und ein immer wieder gerne gesehener Gast ist der mehrfache Langlauf-Medaillengewinner Michail Botwinow, der als ehemaliger russischer Langläufer später für Österreich startete und für beide Länder höchst erfolgreich war. Eine bezeichnende Parallele zu Annas Laufbahn.

Anna Sprung hat zwei Töchter: Anne-Marie (8) versucht sich sportlich „in der Spur“ ihrer Mutter zu behaupten; Anastasia (18) hingegen, absolviert eine Hochschul-Ausbildung in kreativen Fächern.

Die Neuorientierung

Heute, mit 39 Jahren, gibt Anna ihre Erfahrungen aus dem Profisport als selbständige Personal Trainerin und Fitness-Coach weiter. „Weltmeisterlich maßgeschneidert“, wie sie es nennt, wobei das körperliche und mentale Leistungspotential über individuelle In- und Outdoor-Trainingsprogramme gesteigert wird. In Ernährungsfragen arbeitet Anna partnerschaftlich mit dem Schladminger Biofachgeschäft BioChi zusammen. Schließlich geht’s um das Gesamtpaket Mensch. Mit der Aussage: „Jeder Körper ist ein Einzelstück!“, verdeutlicht Anna ihr Konzept.

Kontaktdaten:
Anna Sprung
Ort 350, 8972 Ramsau am Dachstein
Tel.: +43 (0) 664 / 27 56 653
www.annasprung.at
info@annasprung.at

 

Im Portrait: Reinhard Tritscher

Von der Ramsau in die weite Welt und wieder zurück

Reinhard Tritscher war der erste Skirennläufer aus der Region, der es zu Weltcupehren brachte.

 

In den 60er- und 70er-Jahren zählte Reinhard Tritscher zu den Ausnahmetalenten im internationalen Skirennsport. Als einer der wenigen dieser Zeit schaffte er es, in allen damals bestehenden Disziplinen siegreich zu sein. Er zählt somit zu den wenigen, ganz großen Allroundern.

Dem Schnee und seinen „zwei Brettel’n“ ist er auch nach seiner aktiven Laufbahn stets treu geblieben, auch wenn er sie heute lieber für Skitouren anschnallt.

Reinhard Tritscher (c)TVBRamsau (1)

 

Ein Talent wird erkannt

Das Skifahren begleitet Reinhard Tritscher von Kindesbeinen an. Der heute 67-Jährige erinnert sich noch genau an seine ersten Skier, die er von seinen älteren Geschwistern übernommen hat. „Angefertigt wurden sie von unserem Vater. Der war Zimmermann und handwerklich sehr geschickt. Auch mit meinem älteren Bruder Hans bastelte ich so einiges an den Skiern herum“, erinnert sich Reinhard. Vermutlich war dies einer der Gründe, weshalb Reinhard bereits in jungen Jahren seinen Konkurrenten bei den meisten Skirennen immer um einige Zehntelsekunden voraus war.

Bei aller Leidenschaft zum Rennfahren war es für Reinhard dennoch wichtig, eine ordentliche Ausbildung an-zustreben. Deshalb besuchte er nach Beendigung seiner Pflichtschulzeit die Bundesfachschule für Maschinenbau in Hallein. „Es war keine leichte Zeit, da man Schule und Skifahren unter einen Hut bringen musste. Aber ich bin froh über diese Ausbildung. Sie kommt mir oft heute noch zugute“, ist Reinhard überzeugt.

Von Erfolgen und Rückschlägen

Reinhard Tritscher beherrschte wie kein anderer einen extrem kurzen Slalomschwung. Mit dieser Begabung machte er bereits in jungen Jahren als außerordentliches Talent auf sich aufmerksam. Bald folgte ein erster, wertvoller Meilenstein in Richtung Karriere als Skirennläufer: Reinhard siegte bei österreichischen Jugendmeisterschaften.

Dieser Titel bedeutete zugleich die Aufnahme in den österreichischen Jugendkader und später in den B-Kader, dem der damals 18-Jährige ab dem Jahr 1964 angehörte. Den Sprung in die österreichische Nationalmannschaft schaffte Reinhard im Alter von 21 Jahren, nachdem er 1968 noch österreichischer Meister im Riesenslalom wurde.

Sportliche Größen aus dieser Epoche, wie Karl Schranz, Gerhard Nenning, Jean-Claude Killy, Gustav Thöni – später noch Franz Klammer und David Zwilling – zählten ab diesem Zeitpunkt zu Reinhards stärksten Konkurrenten.

Im Jahr 1969, am Höhepunkt seiner Karriere, verhinderte eine Reihe von Verletzungen die weitere sportliche Karriere des sympathischen Ramsauers. „Der Weg zurück war sehr hart, doch ich schaffte es erneut an die Spitze“, erzählt Reinhard und fügt mit sichtlichem Stolz hinzu, welche Genugtuung es war „die Abfahrt in Val d’Isere nach eineinhalb Jahren verletzungsbedingter Pause gewonnen zu haben“. Das Skitalent war wieder zurück.

In Summe schaffte Reinhard Tritscher in seiner Karriere 36 Top-Ten-Platzierungen, darunter acht Podestplätze und vier Weltcupsiege in den Disziplinen Slalom, Riesenslalom und Abfahrt. Bei den olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo erkämpfte Tritscher den achten Platz.

Seine Karriere musste Reinhard Tritscher im Alter von nur 29 Jahren beenden. Ausschlaggebend für dieses frühe Aus war abermals eine schwere Verletzung.

Reinhard Tritscher war der erste Skirennläufer aus der Region, der es zu Weltcup-ehren brachte. Fragt man ihn heute nach seinen schönsten Erfolgen aus dieser Zeit, so werden viele angenehme Erinnerungen wach: „Für mich zählen alle Weltcupsiege. Ich war damals einer der wenigen, die in jeder Disziplin gewinnen konnten. Mit jedem dieser Siege verbinden mich ganz besondere Erinnerungen.“

Als außerordentlichen Höhepunkt in seiner sportlichen Laufbahn bezeichnet Reinhard dennoch den Sieg in der Abfahrt von Val d’Isere 1972 – vor Größen wie Bernhard Russi oder Franz Klammer.

Reinhard Tritscher Steckbrief

 

(zum Vergrößern Bild anklicken)

 

Der schönste Platz ist doch daheim

Gerade weil Reinhard Tritscher in seinem Leben viel von der Welt gesehen hat, schätzt er aus Überzeugung seine Heimat Ramsau am Dachstein. Hier ist sein Geburtsort, hier bewohnt er gemeinsam mit seiner Frau ein Haus, von dem er den Ausblick auf den Dachstein und die Tauern genießen kann. Nirgendwo sonst gibt es für ihn einen Ort, der ihm so viel bietet und bedeutet.

Heute hat der einstige Spitzenrennläufer das Alpinskifahren nach eigenen Aussagen beinahe gänzlich an den Nagel gehängt. Dem Schnee und der Natur ist er dennoch treu geblieben. Mit Freude erzählt Reinhard über sein jetziges Hobby, das Tourenskigehen. „Der Sport fasziniert mich. Das Gehen, die Bewegung, die Natur gefällt mir und es hält mich fit, das genieße ich“.

An die 500 Mal war Reinhard bislang zu Fuß oder mit Tourenskiern auf „seinem“ Hausberg, der Scheichenspitze. Denn das Panorama fasziniert ihn dort immer wieder aufs Neue.