Schloss Großsölk

Zeitreisen im Naturparkhaus der Sölktäler

Das im 14. Jahrhundert erbaute Schloss dient seit 1998 als Naturparkhaus. Es beheimatet ein Museum mit Dauerausstellungen sowie jährlich wechselnde Exponate. Zum Schloss zählen ebenso der „Jesuitengarten“, eine Kirche, ein Labor und ein Café.

Die Ausstellungen

In der Dauerausstellung Natura Mirabilis wird das Leben des Adeligen Johann von Hohensee dargestellt. Virtuelle Notizbücher und anschauliche Objekte dokumentieren seine Forschungsarbeiten, die er vor über 200 Jahren durchführte. Andere Themen betreffen die Geschichte des Schlosses, die geologische Entstehung der Sölktäler, deren Natur und Kultur, die Epoche der Säumer sowie bedrohte Tierarten.

Der Steirerkas – das Gold der Almen. Diese permanente Ausstellung, verweist auf die heimische Tradition der Käseherstellung und ihre regional-typische Spezialität – den beliebten, pikant-würzigen Steirerkas’.

„Der Wolf kehrt zurück“

Vor mehr als 100 Jahren wurden die Wölfe aus Österreich vertrieben. Nun fanden sie auf eigenständige Weise den Weg zurück und beschäftigen damit weite Teile der Bevölkerung. Das Schloss Großsölk veranstaltet zu diesem Thema eine Sonderausstellung. Zu sehen sind ein echtheitsgetreuer Wolf, präparierter Wolfskot und Wolfshöhlen – dazu Videodokus, ein interaktiver Wolfswald und Schautafeln.
Eine internationale Fachtagung (von 16. bis 18. Mai 2017) sowie eine historische Exkursion (am 15. Juli 2017) widmen sich eingehender dem Thema Wolf. Näheres darüber unter www.naturparkakademie.at

Im Naturparklabor

Jeden Donnerstag haben Hobbyforscher Gelegenheit, im Schlosslabor die Themen Wasser, Wald und Kräuter zu erkunden. Bei entsprechendem Wetter folgt eine Entdeckungsreise in die Natur, bei der sich die Teilnehmer auf die Suche nach Marmor und Insekten begeben oder waldpädagogische Spiele unternehmen.

Infos und Anmeldungen (erforderlich bis zum Vortag) unter 0676/900 47 41.

Café, Schlossgarten und Bildergalerie

Im historischen Schlosshof werden im Café Endlich Ruhe Kuchen, Kaffee und regionale Produkte kredenzt: Kräutertee aus dem Jesuitengarten, würziger Steirerkas von den Almen oder Goldmelissensaft vom Biobauern. Dem Café ist überdies eine sehenswerte Kunstausstellung der Schladminger Malerin Marlene Schaumberger angegliedert. Sie zeigt Aquarelle aus ihrer Serie „Im Einklang“.

Das Naturparkhaus ist von 17. Mai bis 30. September 2017, mittwochs bis sonntags, von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

An dieser Stelle verweisen wir auf zwei Veranstaltungstermine im Schloss: Den Gartentag im Jesuitengarten am 20. Mai 2017 und das Kasfest am 23. September 2017.

 

Schloss Großsölk Luftaufnahme NEU Copyright Naturpark Sölktäler

 

Jesuitengarten 2 Schloss Großsölk © Naturpark Sölktäler

Bilder: Naturpark Sölktäler