The Nightrace

Das 20. Jubiläum des legendären Weltcup-Nachtslaloms der Herren

Am Dienstag, den 24. Jänner 2017, misst sich die internationale Ski-Elite zum 20. Mal auf der Schladminger Planai beim Nachtslalom der Herren.

Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, um einen Rückblick auf die Geschichte dieses berühmten Rennens zu werfen und einige interessante Details preiszugeben.

Impulsgeber

Die Idee, ein Rennen abends bei Flutlicht auszutragen, kam 1995 von Bernhard Knauß. Der ältere Bruder von Hans Knauß, einem der bislang erfolgreichsten Ski-Rennläufer Schladmings, war zu dieser Zeit bereits mehrfacher Profi-Weltmeister der U.S. Pro Ski Tour – einer Rennserie außerhalb des Weltskiverbandes. Bernhard setzte es sich zum Ziel, ein Profi-Rennen auf der Planai zu organisieren. Da der Parkplatz am Fuße der Planai tagsüber für die Wintersportgäste freizuhalten war, schlug Bernhard Knauß eine Abendveranstaltung vor. Zu diesem Zweck wurden die Schneekanonen am Pistenrand mit Scheinwerfern versehen – und so fand vor etwa 5000 Zuschauern das erste abendliche Profi-Rennen auf der Planai statt.

Die Rückkehr des Weltcups

Auf der Planai wurden bereits seit 1973 Weltcuprennen veranstaltet, was jedoch vorerst im Jahr 1991 endete.

Der Erfolg des abendlichen Profi-Rennens erregte die Aufmerksamkeit des Österreichischen Skiverbandes, der daraufhin am 26. Jänner 1995 eine Kooperationsvereinbarung mit dem WSV Schladming traf. An diesem Tag wurde die Rückkehr von FIS-Weltcuprennen in Schladming besiegelt.

Der Beginn einer neuen Ära

Der WSV Schladming hatte unter der Leitung von Obmann und Cheforganisator Mag. Hans Grogl zwei Jahre Vorbereitungszeit, ehe am 30. Jänner 1997 der 1. Weltcup-Nachtslalom der Herren unter Flutlicht ausgetragen werden konnte. Seither belegt das Rennen unter dem Begriff „Nightrace“ einen Fixplatz im jährlichen Weltcupkalender – lediglich im Jahr 2013 musste der Bewerb anlässlich der Alpinen Ski Weltmeisterschaften in Schladming pausieren.

Das Nightrace in Zahlen

Dass Hans Grogl und sein Organisationskomitee dabei damals wie heute logistische Höchstleistungen vollbringen, verdeutlicht ein Blick auf die Zahlen:

  • Den Auftakt 1997 verfolgten 27.000 Zuschauer live vor Ort, im zweiten Jahr waren es bereits 35.000 Fans. Schnell entwickelte sich ein Hype um dieses zum damaligen Zeitpunkt einzigartige Rennen, wodurch die Besucherzahlen kontinuierlich auf über 40.000 anwuchsen. Im Rekordjahr 2009 wurden gar 50.000 Skifans in Schladming gezählt.
  • Ein ausgeklügeltes Verkehrs- und Parksystem sorgt für eine reibungslose An- und Abreise von rund 3000 Autos und 400 Bussen. Die ÖBB richtet zudem Sonderzüge ein.
  • Der Nachtslalom erreichte in den letzten Jahren stets Top-Quoten im ORF. Im Vorjahr verfolgten bis zu 1,7 Millionen Zuseher den 2. Durchgang im österreichischen TV.
  • Aus einer wissenschaftlichen Studie geht hervor, dass im Jahr 2010 Umsätze in der Höhe von 12,8 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, die vorwiegend der Region zugute kamen.
  • Für die Präparierung der Rennstrecke wird zunächst die oberste Schneeschicht von Pistengeräten in 15 bis 20 Arbeitsstunden aufbereitet. Anschließend werden rund 1000 Kubikmeter Wasser mit 14 bar Druck in die Piste gepumpt. Bei idealen Temperaturen ergibt das einen ausgefrorenen Pistenstock von ca. 30 cm.
  • Am Rennabend selbst sind auf der Piste rund 200 Helfer im Einsatz, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Weitere Details über die Vorbereitungsarbeiten, mit spannenden Hintergrundinformationen, liefert ein Video auf der offiziellen Nightrace-Website unter www.thenightrace.at

Die Sieger

Bei zehn der bislang 19 Rennen holte sich ein Österreicher den Sieg. Die unangefochtene Nummer 1 ist der Ex-Rennläufer Benni Raich (AUT): Er stand in Schladming sieben Mal am Podium, holte vier Siege, zwei 2. Plätze und einen 3. Platz.

Ihm folgen

  • Mario Matt (AUT),
    zwei 1. und zwei 3. Plätze;
  • Kalle Palander (FIN),
    zwei 1. und ein 3. Platz;
  • Reinfried Herbst (AUT), Henrik Kristoffersen (NOR) und Alberto Tomba (ITA)
    mit jeweils zwei Siegen.

Das Programm 2017

Wenn am Dienstag, den 24. Jänner 2017, auf der Planai die Flutlichter angehen, werden abermals rund 45.000 Fans in dem 5000-Einwohner-Ort Schladming erwartet. Unter den Gästen finden sich zahlreiche Prominente aus Wirtschaft, Politik, Sport und Showbiz sowie etliche Medienvertreter. Sie verfolgen ab 17.45 Uhr das spannende Rennen über zwei Durchgänge live vor Ort und werden für jene unvergleichliche Atmosphäre sorgen, die das Nightrace ausmachen. Entlang des Zielhanges bilden die zigtausenden Fans ein buntes Fahnenmeer. Sie jubeln den Slalomläufern zu, begleitet von originellen, akustischen Instrumenten. Viele Skistars gaben in Interviews an, von den lautstarken Anfeuerungen und der einzigartigen Stimmung beflügelt zu werden.

 

Zu den Nebenveranstaltungen des Nightrace zählen unter anderem

  • ein Prominenten-Skirennen (Montag, 15 Uhr),
  • die öffentliche Startnummernverlosung (Montag, 19 Uhr),
  • Nightrace Partys mit Showprogrammen auf mehreren Bühnen im Ort und entlang der legendären Weltcupmeile (Montag ab 17 Uhr, Dienstag ab 14 Uhr).

Nightrace © Schladming-Dachstein_Daniel Scharinger 1028_nightrace_nachtslalom_herren_schladming © Steiermark Tourismus_ikarus.cc

Bilder: Schladming-Dachstein/Daniel Scharinger (1), Steiermark Tourismus/ikarus.cc (2)